Mittwoch, 27. Mai 2020

Wir alle müssen uns umstellen und nachdenken über unseren Lebensstil – zum Schutz des Klimas und der Umwelt. Doch auf Dinge wie das eigene Auto oder Flugreisen lässt sich oft nicht so einfach verzichten. Wo aber jeder etwas tun kann, ist die Wärme- und Warmwasserversorgung im eigenen Haus auf erneuerbare Energieträger umzustellen. Das funktioniert am besten mit einer Wärmepumpe – jetzt auch im Baubestand.

Die Auswirkungen des Klimawandels sind nicht „weit weg“, sondern mittlerweile auch bei uns deutlich spürbar. Laut des Klima-Risiko-Index war Deutschland 2018 sogar einer der am stärksten betroffenen Staaten. Seit 14 Jahren wird der Klima-Risiko-Index von der Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch auf den Klimakonferenzen vorgestellt. 2018 waren demnach Japan, die Philippinen und Deutschland am stärksten von Wetterextremen betroffen.

DREI VIERTEL DER ENERGIE IM HAUS WIRD FÜR WÄRME- UND WARMWASSERVERSORGUNG EINGESETZT

Doch was kann jeder Einzelne tun, um seinen persönlichen CO2-Fußabdruck zu reduzieren? Gerade auf dem Land lässt sich nicht beliebig auf das eigene Auto verzichten. Und auch die Flugreise in den Urlaub ist aus vielerlei Gründen nicht beliebig ersetzbar. Betrachtet man jedoch die Energiebilanz des eigenen Gebäudes, sieht man, dass rund drei Viertel aller eingesetzten Energie für die Heizwärme- und Warmwasserversorgung benötigt wird. Wird diese Wärme mit fossilen Energieträgern hergestellt, entsteht zwangsläufig CO2.

Minimieren oder sogar vollständig vor Ort vermeiden lassen sich diese CO2-Emissionen mit modernen Wärmepumpen. Doch bekanntermaßen waren Wärmepumpen bislang vor allem für den Neubau geeignet, in dem dank guter Dämmung und Flächenheizungen nur geringe Vorlauftemperaturen benötigt werden. Welche Alternative bleibt deswegen bei der Heizungssanierung im Baubestand, wenn man gleichzeitig die Heizkosten reduzieren und die CO2-Emissionen minimieren will?

 aroTHERM plus Systemschaltbild
Aktiver Klimaschutz und CO2 einsparen ist mit der neuen Wärmepumpe aroTHERM plus von Vaillant bei der Heizung und Warmwasserversorgung jetzt auch im Baubestand möglich.

 

AROTHERM PLUS: NEUE LEISTUNGSGRENZEN FÜR DEN BAUBESTAND

Die Antwort bietet Vaillant mit seiner neuen Luft/Wasser-Wärmepumpe aroTHERM plus, die erstmals in der Lage ist, Heizungs-Vorlauftemperaturen von bis zu 75 °C und Warmwasser bis zu 70 °C zu erzeugen. Mit ihr kann ein Gebäude aus den 80er oder 90er Jahren mit der seinerzeit vorgeschriebenen Dämmung, das bauartbedingt eine Vorlauftemperatur von 55 °C benötigt, künftig ebenfalls eine wirtschaftliche Basis für den Einsatz einer Wärmepumpe bilden.

 aroTHERM plus
Auch da, wo konventionelle Wärmepumpen bislang ihre Leistungsgrenze erreicht haben, bietet die neue aroTHERM plus von Vaillant eine effiziente und sichere Wärmeversorgung.

 

Und so kann auch da, wo konventionelle Wärmepumpen bislang ihre Leistungsgrenze erreicht haben, die neue Wärmepumpe eine effiziente, sichere Wärmeversorgung bieten. Bislang mit Gas- oder Öl-Wärmeerzeugern versorgte Heizanlagen mit Radiatoren und einer Vorlauftemperatur von bis zu rund 55 °C können in der Regel mit der aroTHERM plus saniert werden. Flächenheizungen sind nicht mehr unbedingt erforderlich. Die regelbare, modulierende Wärmepumpe passt die benötigte Leistung zu jedem Betriebspunkt automatisch optimal an. Darüber hinaus wichtig: Ein Legionellenschutz kann ohne elektrische Zusatzheizung realisiert werden. Außerdem besteht für den Einsatz im Sommer in Verbindung mit einer Flächenheizung wie z.B. einer Fußbodenheizung die Möglichkeit zur aktiven Kühlung – ein echter Zusatznutzen in immer heißeren Sommern. Wird diese Wärmepumpe noch mit einer eigenen Photovoltaik-Anlage auroPOWER und einem Batteriespeicher eloPACK von Vaillant im System ergänzt, sinkt der CO2-Ausstoß der eigenen Wärme- und Warmwassererzeugung über das Jahr berechnet schnell auf Null. Und das überzeugt nicht nur die eigenen Kinder, sondern auch die Umwelt.

Und wenn eher eine Sole- als eine Luft/Wasser-Wärmepumpe gewünscht ist? Dafür bietet sich das flexoTHERM Wärmepumpenprogramm von Vaillant an. Es lässt sich schnell und einfach auf alle Anforderungen des jeweiligen Gebäudes sowie der Nutzer einrichten. Diese Wärmepumpen wurden mit einem intelligenten Systemkonzept entwickelt. Grundlage ist eine besonders leise Sole/Wasser-Wärmepumpe. In Ergänzung mit dem Luftkollektor aroCOLLECT wird sie zur perfekten Luft/Wasser-Wärmepumpe. Und in Kombination mit dem Grundwasser-Modul fluoCOLLECT ist sie eine hoch effiziente Wasser/Wasser-Wärmepumpe.

 flexoTHERM
Das flexoTHERM Wärmepumpenprogramm von Vaillant lässt sich schnell und einfach auf alle Anforderungen des jeweiligen Gebäudes sowie der Nutzer einrichten. Grundlage ist eine besonders leise Sole/Wasser-Wärmepumpe.

 

Alle Modelle erreichen in Kombination mit dem Systemregler multiMATIC 700 die höchsten Energieeffizienzklassen A++ und A+++. Das schont zum einen die Umwelt und zum anderen den eigenen Geldbeutel. In Verbindung mit dem Internetmodul wird die Heizungsanlage zudem onlinefähig. Mit der kostenfreien multiMATIC App kann man dann die Heizung auch bequem mit dem Smartphone oder Tablet steuern.

Höchsten Warmwasserkomfort auf kleinstem Raum erhält man darüber hinaus mit der flexoCOMPACT exclusive, die Warmwasserspeicher und Wärmepumpe in einem Gerät kombiniert. Ansonsten basiert sie auf dem gleichen flexiblen und intelligenten flexoTHERM Systemkonzept. Der örtliche Vaillant Fachhandwerkspartner berät hierzu gerne vor Ort.

 Text und Fotos: Vaillant Deutschland GmbH & Co. KG